Archiv

Archive for the ‘Medien allgemein’ Category

Benetton Geknutsche

17. November 2011 2 Kommentare

Neuer Skandal um Benetton, die genau mit solch einer Aktion den Werbewert massiv erhöhen: Eine skandalträchtige Kampagne starten und nach dem ersten Wirbel zurückziehen. Jeder springt drauf an und plötzlich ist der italienische Modekonzern in aller Munde.

Konkret geht’s um die Kampagne Unhate.
Einen Bericht darüber gibt’s z.B. hier.

Meine Theorie ist ja, dass das gar keine Fotomontagen sind, sondern Schnappschüsse von Anonymous oder Wikileaks.

Geld im Internet verdienen?

Auf der Suche nach Möglichkeiten um Geld im Internet zu verdienen, stieß ich in den letzten Wochen auf verschiedene Möglichkeiten. Ich hab intensiv über einzelne davon recherchiert und auch einige schon ausprobiert. Aber der Erfolg blieb irgendwie aus.

Eine der Möglichkeiten wären Affiliates, wie zum Beispiel auf dieser Website. Der Sinn bzw. die Idee dahinter ist relativ schnell erklärt: der Betreiber der Seite bewirbt verschiedene Produkte und kriegt Provision für verkaufte Artikel oder Neuanmeldungen. In den seltensten Fällen sogar für einzelne Klicks.
Der „Haken“ an der Sache sind die Besucherzahlen bzw. Popularität der Seite: Hat die Seite wenig Besucher, werden auch nicht soviele drauf klicken.
Ideal wäre eine Themenseite, auf welcher man dann für entsprechende Firmen wirbt. Das kann angefangen von Gartenbau über Autos bis hin zu Erotikangeboten sein. Affiliates gibt es unzählige.
Dann müsste man die eigene Seite auch bewerben und bekannt machen. Das würde wiederum mit Gogle Adsense funktionieren. Einerseits bekommt man als als Veröffentlicher von Adsense-Einschaltungen auf seiner Seite Geld pro Klick auf eine der Werbungen – andererseits muss man dafür bezahlen, wenn man seine eigene Seite über Adsense bewerben will. Ein Teufelskreis.

Eine weitere Möglichkeit reich zu werden ohne viel zu tun sind eBooks mit Reseller-Lizenz. Das bedeutet, man darf ein gekauftes eBook selbst beliebig oft weiterverkaufen.

Konkret: Wenn man sich ein eBook ganz normal für z.B. 8 Euro kauft, darf man kann es lesen, ausdrucken, verschenken, verbrennen, was auch immer. Aber nicht weiterverkaufen.
Es sei denn, man kauft auch eine Reseller-Lizenz dazu, wie es von Zeit zu Zeit angeboten wird. Dann zahlt man einmalig Hausnummer 30 Euro, darf das eBook aber nicht nur selber lesen, sondern auch so oft man will weiter verkaufen. Manchmal ist ein Mindestpreis vorgeschrieben, den man einhalten sollte – also in unserem Fall wieder 8 Euro. Es fallen keine weiteren Provisionen an.
Wie das in der Realität funktionieren kann hat mal jemand so erklärt, dass es für ein und das selbe Auto in der gleichen Stadt auch verschiedene Händler gibt. Weil die Nachfrage eben so groß ist.

Hier zum Beispiel gibt es das eBook „Der Sex-Report“ günstigst zu erwerben, obwohl der Einkaufspreis wesentlich höher lag. Aber wenn mehrere zuschlagen, summiert es sich. Und klarerweise: Je mehr Bücher, umso mehr Einnahmen.

Noch hat’s nicht für den großen Durchbruch gereicht, aber ich werde weiterhin nach Möglichkeiten suchen, um reich zu werden.
Meine Erfahrungsberichte werde ich hier bekannt geben.

Filmtipp: Die Mondverschwörung

Bin über ein Spaß-Video auf einen Film gestoßen, den ich unbedingt sehen will. Hat offensichtlich sehr gute Kritiken bekommen und heißt „Die Mondverschwörung„.
Hier wird der dokumentationsartige Film ein wenig beschrieben.

Ich stell’s mir mal so vor, dass der DDC Reporter Dennis Mascarpone alle möglichen Leute zu unterschiedlichsten Themen und Theorien befragt und so die absurdesten Antworten erhält. Ähnlich dem Mikromann auf Ö3.
Das Ganze wurde dann noch entsprechend aufgearbeitet und zu einem Satirefilm zusammengestöpselt.

In der IMDB hat er immerhin 8,3 von 10 Punkten.

Mal sehen, ob und wann und wie man den Film in Österreich zu sehen bekommt.

Was der Welt noch fehlte…

GOTT SEI DANK hat jetzt der Oberpfaffe über das magische Teufelstablett seinen ersten Tweet abgeschickt… Quelle

Schauspielerei

Aaaaaarrrgggghhhh – Doogie Howser, der Held vieler Pubertierender, der nach seinen Operationen und frühreifen Erlebnissen mit Weibern bereits Ende der 80er immer in sein Computertagebuch schrieb, erforscht Nougatschluchten!!! Barney Stinson, der Frauenheld der Serie „How I Met Your Mother“, spaltet Männerschinken!!!
Kurz: Neil Patrick Harris ist schwul!!!

Vielen war es sicher schon bekannt, aber ich hab’s erst gestern erfahren. Und das auch nur, weil der Senat des – passenderweise – Gliedstaates New York ein entsprechendes Gesetz verabschiedet hat und Neil daraufhin seine Verlobung bekannt gab.

Ich bin schockiert.

Aber eigentlich darf es einen gar nicht wundern. Sang doch auch schon der Kölsch-Rocker Jürgen Zeltinger auf Karneval irgendwas von seinen Weibern und hat sich aber öffentlich als Tunte geoutet.
Somit ist sowieso alles nur Schauspielerei… vielleicht heißt es deswegen auch so.

Geschäftsidee

Auf der Suche nach Ideen zum Reich werden im Internet, kam mir wieder diese Homepage unter.
Kurz zusammen gefasst: Ein Typ drohte im Internet einen zugelaufenen Hasen zu schlachten, wenn er nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums Spenden über eine Million Euro erhält.

Eigentlich grandios. Nicht nur, dass der Bursche in relativ kurzer Zeit über 71.000 Euro erhalten hat (vorausgesetzt, seine Angaben entsprechen der Wahrheit) – sondern er kassierte auch noch über Werbeeinschaltungen (z.b. www.geld-als-samenspender.com), die mittlerweile aber wieder deaktiviert sein dürften.
Es stellte sich natürlich die Frage, ob das legal wäre. In diesem Forum scheint es kurioserweise einen Verweis von Günther K. – der aber nicht ich bin – auf einen Wiener Anwalt zu geben, der die Überlebenschancen des Hasen als sehr gering einschätzte. Es läge „keine Nötigung oder gefährliche Drohung vor, weil es sein Eigentum bzw. herrenloses Gut wäre“.

Sollte also alles korrekt sein was man so an Infos findet, war es wieder mal nur eine einzige kleine Idee, mit der jemand ohne viel Aufwand ein nettes Taschengeld verdient hat. Respekt!

Unterdrückte Kulturbereicherung

Ein Gastkommentar bzw. Leserbrief von „Max“ an den ORF:
(Dass er nie eine Antwort darauf erhalten hat, brauch ich wohl nicht extra erwähnen…)

Es ist schon bedenklich, wie ein öffentlich rechtlicher ORF politisch gesteuert Unwahrheiten und schön-gegutmenschte Nachrichten verbreitet.

Warum darf der mündige Bürger nicht erfahren, dass Straftaten krimineller Ausländer längst Alltag sind und schon überhandnehmen?

Warum wird immer die Herkunft der Täter verschwiegen? Wovor hat man Angst? Vor allem, wo das Land so sicher wie seit Menschengedenken ist, die Kriminalität minütlich zurück geht und es kein Problem mit ausländischen Straftätern und Migranten gibt?

Hier wieder mal ein Beispiel, wo die Herkunft/sprachliche Besonderheit verschwiegen wird:
<
Die Täterbeschreibung ist eher vage. Die beiden Räuber sollen um die 20 Jahre alt sein und dunkle Haare haben. Von ihnen gibt es bisher keine Spur.>

Originalquelle von APA bzw. OTS leider nicht mehr auffindbar, aber auf meintraunsee.at oder salzi.at findet man noch den Originalwortlaut:
<Täterbeschreibung: 1. Täter: männlich, ca. 20 Jahre alt, ca. 170 – 175 cm groß, kurze, schwarze Haare, bekleidet mit dunkler Jacke, näheres unbekannt. 2. Täter: ähnlich.
Beide Täter sprachen mit starkem, ausländischem Akzent.>

Warum wurde auf den letzten Satz vergessen? Darf man das nicht mehr schreiben?

Ich weiß was täglich passiert, in Wien, in Niederösterreich und im ganzen Land. Man braucht sich nur Medien ohne Zwangsgebühren und Politabhängigkeit ansehen und durchlesen, dann erfährt man wie das Gesindel heißt und woher es kommt. Man erfährt, wie diese Kulturbereicherer und Pensionssicherer unser Land täglich sicherer machen, nach Osten hin ausräumen, Jugendliche und alte, wehrlose Menschen brutalst überfallen und ausrauben.

Also warum darf der Österreicher nicht erfahren, woher das kriminelle Gesindel kommt? Warum wird immer verschwiegen, wer der Täter ist? Achja, außer natürlich es ist der arbeitslose Karli aus Wien Simmering, dann steht schon Karl W., 38 aus Simmering dabei… man muss ja zeigen, wie böse der Österreicher ist und wie gut es ihm durch diese ganze Bereicherung geht.

Es kann natürlich auch sein, dass der Gutmensch sich das so gewünscht hat. Siehe auch ORF-Gesetz, wo man die freie Meinung wunderbar durch Schließen der Foren bei den Beiträgen unterdrückt hat. Wo es Bürger dieses Landes gewagt hatten, original Polizeiinfos zu verlinken und Täternamen bzw. die Herkunft der selbigen preiszugeben.

Die Wahrheit will man ja nicht sehen, es geht nur ums wiedergewählt werden, weiterwurschteln, sich auf Kosten aller Steuerzahler bereichern, die den ganzen Mist ertragen müssen.

Aber die nächste Wahl kommt bestimmt. Dann wird man sehen, was sie bringt. Die linkslinke Meinungsmache und Hetze gegen andere Parteien hat ja bisher nicht gefruchtet und wird auch
niemals was bringen.

Eines finde ich jedoch am bedauerlichsten: Dass der ORF immer schlechter wird. Das Programm, die Talkrunden und leider auch online. Das orf.at jemals auf ein Niveau der Häuslzeitung „Österreich“ und oe24.at sinken würde, dachte wohl nicht mal der Letzte.

In diesem Sinne, viel Spaß weiterhin beim Schönreden, Umdichten und Gutmenscheln!

Mfg,
Lutschkuchen Siegfried